Das Lied aus der Linde (1850)

.

Kommentare sind in Klammer gesetzt und kursiv

.

lied linde deutsch.

Das Gedicht wurde vor mehr als einhundert Jahren in einer uralten Linde
bei Staffelstei in Franken gefunden.

Spätestens seit den zwanziger Jahren
unseres
Jahrhunderts ist es dokumentiert

.

eine Prophezeiung….wer schrieb sie in das Holz einer uralten Linde….?

.

Alte Linde bei der heiligen Klamm, ehrfurchtsvoll betast ich deinen Stamm,
Karl den Großen hast Du schon gesehn, wenn der Größte kommt, wirst Du noch stehn.

Dreißig Ellen misst dein grauer Stamm, aller deutschen Lande ält’ster Baum,
Kriege, Hunger schautest, Seuchennot, nettes Leben wieder, neuen Tod.

Schon seit langer Zeit dein Stamm ist hohl, Ross und Reiter bargest einst du wohl,
bis die Kraft dir sacht mit milder Hand, breiten Reif um deine Stirne wand.

Bild und Buch nicht schildern deine Kron‘, alle Äste hast verloren schon.
Bis zum letzten Paar, das mächtig zweigt, Blätter freudig in die Lüfte steigt.

Alte Linde, die du alles weißt, teil uns gütig mit von deinem Geist,
send ins Werden deinen Seherblick, künde Deutschlands und der Welt Geschick!

Großer Kaiser Karl, in Rom geweiht,Eckstein sollst Du bleiben deutscher Zeit,
hundertsechzig, sieben Jahre Frist, Deutschland bis ins Mark getroffen ist.

.
(Kaiser Karl der Große wurde im Jahre 800 an Weihnachten in Rom gekrönt! 160 X 7 =1120 + 800 =1920; Anmerk. von Siman) (Deutschland ist bis auf das Innerste (Mark) = I. Weltkrieg getroffen, 1918: Thronverzicht Wilhelm II, letzter dt. Kaiser.

.
Fremden Völkern front dein Sohn als Knecht, tut und lässt was ihren Sklaven recht,
grausam hat zerrissen Feindeshand, eines Blutes, einer Sprache Band.


(Teilung deutschsprachiger Länder) (Vertrag der Siegermächte verbietet den Anschluß Österreichs an Deutschland 1919; Anmerk. von M. Knaak)

.
Zehre; Magen; zehr vom deutschen Saft, bis mit einmal endet deine Kraft,
krankt das Herz, siecht ganzer Körper hin, Deutschlands Elend ist der Welt Ruin.


(
Der Versayer Vertrag (Auflagen, Sanktionen) = Dt. Elend führt zum 2. Weltkrieg und der Welt Ruin; Anmerk. M. Knaak)

Ernten schwinden, doch die Kriege nicht, und der Bruder gegen Bruder ficht,
mit der Sens und Schaufel sich bewehrt, wenn verloren gingen Flint‘ und Schwert.
(I. und II. Weltkrieg)


Arme werden reich des Geldes rasch, doch der rasche Reichtum wird zu Asch‘,
ärmer alle mit dem großen Schatz, minder Menschen, enger noch der Platz.


(
Inflation, Hyperinflation der Reichsmark, Börsenspekulationen)

Da die Herrscherthrone abgeschafft, wird das Herrschen Spiel und Leidenschaft,
bis der Tag kommt, wo sich glaubt verdammt, wer berufen wird zu einem Amt.


(
In Deutschland + Österreich werden um 2019+1920 Demokratien ausgerufen; Parteien regieren = Leidenschaft spielt Politik; Anmerk. M Knaak)

Bauer heuert bis zum Wendetag, all seine Müh’n ins Wasser nur ein Schlag,
Mahnwort fällt auf Wüstensand, Hörer findet nur der Unverstand.


(
Hochwasser im europ. Tiefland; Bauern + Arbeiter überrascht. Warnungen vor globalen Erdveränderungen werden mißachtet; Anmerk. M. Knaak)


Wer die meisten Sünden hat, fühlt als Richter sich und höchster Rat.
Raucht das Blut, wird wilder nur das Tier, Raub zur Arbeit wird und Mord zur Gier.

(Regierung der Multimilliardäre, Globalisten/Geheimbünde, die die Weltherrschaft erlangen wollen)

Rom zerhaut wie Vieh die Priesterschar, schonet nicht den Greis im Silberhaar.
Über Leichen muss der Höchste fliehn, und verfolgt von Ort zu Orte ziehn.


(
Die Römer zerschlagen das Schein-Christentum; Anmerk. M.Knaak) (Papst flieht aus Rom, Silberhaar = dt. J. Ratzinger!?)


Gottverlassen scheint er, ist es nicht, felsenfest im Glauben, treu in der Pflicht,
leistet auch in Not er nicht Verzicht, bringt den Gottesstreit vors Nahgericht.

(Papst J. Ratzinger bleibt fest im Glauben, schaltet in Deutschland die Justiz ein; Anmerk. M.Knaak)

Winter kommt, drei Tage Finsternis, Blitz und Donner und der Erde Riss,
bet‘ daheim, verlasse nicht das Haus! Auch am Fenster schaue nicht das Graus!

(Polsprung des Erdmagnetfeldes 21.12.2012) (…dadurch Naturkatastrophen, Vulkanasche verursacht 3 Tage Finsternis, Vergiftungsgefahr, deshalb im Haus bleiben, Anmerk. M. Knaak) update 2013: Die Vermutung, dass der Polsprung auf den 21.12.2012 fällt, hat sich nicht bestätigt, eine mögliche Finsternis kann auch durch die Wahnsinnigen geschähen, die einen Atomkrieg verursachen).


Eine Kerze gibt die ganze Zeit allein, sofern sie brennen will, dir Schein.
Giftiger Odem dringt aus Staubesnacht (Vulkanasche), schwarze Seuche, schlimmste Menschenschlacht.


(Wenn Erdbeben, Überschwemmungen die Folge sind, dann wird es auch Kühlanlagen von AKW’s treffen, Verstrahlung, auch Giftgase aus Industrieanlagen)

Gleiches allen Erdgebor’nen droht, doch die Guten sterben sel’gen Tod.
Viel Getreue bleiben wunderbar, frei von Atemkrampf und Pestgefahr.


(
sel’gen = seligen, friedvollen Menschen, wie von Geisterhand geschützt)

Eine grosse Stadt der Schlamm verschlingt, eine andere mit dem Feuer ringt.
Alle Städte werden totenstill, auf dem Wiener Stephansplatz wächst Dill.


(
Hochwasser und Erdplattenverschiebung, die Gasleitungen brechen = Feuer; Anmerk. M.Knaak)

Zählst du alle Menschen auf der Welt, wirst du finden, dass ein Drittel fehlt.
Was noch übrig, schau in jedes Land, hat zur Hälfte verloren den Verstand.


(
Mentalkörper + Emotionalkörper zusammengebrochen = Verlust des Verstandes und der Gefühle, der Persönlichkeit; Anmerk. M.Knaak) (Andere Quellen berichten vom Ende eines Zyklus, der in einem Moment des Stillstands mündet, als würde man von einem Moment zum anderen in eine neue Zone (Schwingung) geraten, die Erde fügt sich dann in eine neue Ordnung, wer nicht vorbereitet ist auf den evolutionären Schritt, der wird verwirrt sein, da er sich am Alten orientiert, das nicht mehr halt geben kann)

Wie im Sturm ein steuerloses Schiff, preisgegeben einem jeden Riff,
schwankt herum der Eintags-Herrscherschwarm, macht die Bürger ärmer noch als arm.


(
Politiker handeln planlos, ziellos, sie haben keinen Überblick; Anmerk. M.Knaak)(Ausbeutung, Plünderungen)  
Denn des Elends einz’ger Hoffnungsstern, eines besseren Tages ist endlos fern.
„Heilland, sende den Du senden musst!“, tönt es angstvoll aus der Menschen Brust.
 

Nimmt die Erde plötzlich andern Lauf, steigt ein neuer Hoffnungsstern herauf?
„Alles ist verloren!“ hier’s noch klingt, „Alles ist gerettet“, Wien schon singt.


(
äußerlich: Besinnung zum Guten, zudem nimmt die Erde durch den Polsprung tatsächlich einen anderen Lauf, Änderung der Erdrotation?)

Ja, von Osten kommt der starke Held, Ordnung bringend der verwirrten Welt.
Weisse Blumen um das Herz des Herrn, (Aura) seinem Ruf folgt der Wack’re gern.


(
Wiederkunft Christi?, neuer Führer, dessen Aura lichtvoll/göttlich ist und keine finsteren Absichten hegt, Nostradamus verweist auf einen Heinrich)

Alle Störer er zu Paaren treibt, deutschem Reich deutsches Recht er schreibt.
Bunter Fremdling, unwillkommner Gast, flieh die Flur, die Du gepfügt nicht hast.


(Frieden, neue deutsche Verfassung, Religion: die Sichel unterliegt dem Kreuz, (gegenwärtig ist es umgekehrt))

Gottes Held, ein unzertrennlich Band, schmiedest du um alles deutsche Land.
Den Verbannten führst du nach Rom, großer Kaiserweihe schaut der Dom.


(
Kirchenreformation zum „wahren Christentum“, Kaiserkrönung, „Heinrich = Reich im Heim“)

Preis dem einundzwanzigsten Konzil, das den Völkern weist ihr höchstes Ziel,
und durch strengen Lebenssatz verbürgt, dass nun reich und arm sich nicht mehr würgt. (Gerechte Verfassung)

Deutscher Nam‘, du littest schwer, wieder glänzt um dich die alte Ehr,
wächst um den verschlung’nen Doppelast, dessen Schatten sucht so mancher Gast.


(
(Deutschland + Österreich = Doppelast) Ein Baum mit 2 Ästen; früher auch 2 Kaisern, 2 Hauptstädte, Berlin + Wien. (Ein Volk in 2 Staaten,
BRD + Österreich) Ausländer kommen wieder nach Deutschland.; Anmerk. von M.Knaak)

Dantes und Cervantes welscher Laut, schon dem deutschen Kinde vertraut,
und am Tiber – wie am Ebrostrand, liegt der braune Freund von Herrmansland.


(Deutsche machen wieder am Mittelmeer Urlaub, Freundschaft mit Italien und Spanien)

Wenn der engelgleiche Völkerhirt‘ wie Antonius zum Wanderer wird,
den Verirrten barfuss Predigt hält, neuer Frühling lacht der ganzen Welt.


(
spiritueller Lehrer, (dessen Entwicklungsstand einem Engel gleicht) wie Antonius über Fähigkeiten verfügt, z.B. einen Sturm zu beruhigen …, dann wird sich ein neuer Frühling überall auf Erden einstellen;= die neue Kultur & Zivilisation erwacht; Anmerk. M. Knaak)

Alle Kirchen einig und vereint, einer Herde einz’ger Hirt erscheint.
Halbmond (Islam) mählich weicht dem Kreuze
(Christentum) ganz, schwarzes Land erstrahlt im Glaubensglanz.


(Hinwendung zu Gott, nicht zur Kirche)

Reiche Ernten schau‘ ich jedes Jahr, weiser Männer eine große Schar.
Seuch‘ und Kriegen ist die Welt entrückt, wer die Zeit erlebt, ist hochbeglückt.

Dieses kündet deutschem Mann und Kind, leidend mit dem Land die deutsche Lind‘,
dass der Hochmut mach‘ das Maß nicht voll, der Gerechte nicht verzweifeln soll!“


(
Es gibt keine Seuchen und keine Kriege mehr. Wer diese Zeit erlebt – ist hochbeglückt; Anmerk. M.Knaak) (Nostradamus spricht von einem 1000jährigen Frieden, auch Jesus spricht vom tausend währenden Reich Gottes auf Erden nach der Leuterung (Offenbarung des Johannes) bis der Teufel (die Bösen/Abtrünnigen) wieder frei gelassen werden, um noch einmal eine Chance zur Umkehr zu bekommen

———–

das Lied ohne Kommentare

.

Alter des Lindenbaumes

Alte Linde bei der heiligen Klamm,
Ehrfurchtsvoll betast‘ ich deinen Stamm,
Karl den Großen hast du schon gesehn,
Wenn der Größte kommt, wirst du noch stehe’n

Dreißig Ellen mißt dein grauer Saum,
aller deutschen Lande ältester Baum,
Kriege, Hunger schautest, Seuchennot,
Neues Leben wieder, neuen Tod.

Schon seit langer Zeit dein Stamm ist hohl,
Roß und Reiter bargest du einst wohl,
Bis die Kluft dir sacht mit milder Hand
Breiten Reif um deine Stirne wand.

Alte Linde, die du alles weißt,
Teil uns gütig mit von deinem Geist,
Send ins Werden deinen Seherblick,
Künde Deutschlands und der Welt Geschick!

Schicksal Deutschlands

Großer Kaiser Karl, in Rom geweiht,
Eckstein sollst du bleiben deutscher Zeit,
Hundertsechzig sieben Jahre Frist
Deutschland bis ins Mark getroffen ist.

Fremden Völkern front dein Sohn als Knecht,
Tut und läßt, was ihren Sklaven recht,
Grausam hat zerrissen Feindeshand
Eines Blutes, einer Sprache Band.

Zehre, Magen, zehr‘ vom deutschen Saft,
Bis mir einmal endet deine Kraft,
Krankt das Herz, siecht ganzer Körper hin,
Deutschlands Elend ist der Welt Ruin.

Ernten schwinden doch die Kriege nicht,
und der Bruder gegen Bruder ficht,
Mit der Sens‘ und Schaufel sich bewehrt,
Wenn verloren gegen Flint‘ und Schwert.

Arme werden reich des Geldes rasch,
Doch der rasche Reichtum wir zur Asch‘
Ärmer alle mit dem größ’ren Schatz.
Minder Menschen, enger noch der Platz.

Zustände nach dem Ende der Monarchien

Da die Herrscherthrone abgeschafft,
Wird das Herrschen Spiel und Leidenschaft,
Bis der Tag kommt, wo sich glaubt verdammt;
Wer berufen wird zu einem Amt.

Bauer heuert bis zum Wendetag,
All sein Müh’n ins Wasser nur ein Schlag,
Mahnwort fällt auf Wüstensand,
Hörer findet nur der Unverstand.
Wer die meisten Sünden hat,
Fühlt als Richter sich und höchster Rat,
Raucht das Blut, wird wilder nur das Tier,
Raub zur Arbeit wird und Mord zur Gier.

Verfolgung des kath. Klerus in Rom

Rom zerhaut wie Vieh die Priesterschar,
Schonet nicht den Greis im Silberhaar,
Über Leichen muß der Höchste flieh’n
Und verfolgt von Ort zu Orte ziehn.

Gottverlassen scheint er, ist es nicht,
Felsenfest im Glauben, treu der Pflicht,
Leistet auch in Not er nicht Verzicht,
Bringt den Gottesstreit vors nah‘ Gericht.

Dreitägige Finsternis

Winter kommt, drei Tage Finsternis,
Blitz und Donner und der Erde Riß,
Bet‘ daheim, verlasse nicht das Haus!
Auch am Fenster schaue nicht den Graus!

Eine Kerze gibt die ganze Zeit allein,
Wofern sie brennen will, dir Schein, 
Giftiger Odem dringt aus Staubesnacht,
Schwarze Seuche, schlimmste Menschenschlacht.

Gleiches allen Erdgebor’nen droht,
Doch die Guten sterben sel’gen Tod,
Viel Getreue bleiben wunderbar
Frei von Atemkrampf und Pestgefahr.

Untergang vieler Städte

Eine große Stadt der Schlamm verschlingt,
Eine and’re mit dem Feuer ringt,
Alle Städte totenstill,
Auf dem Wiener Stephansplatz wächst Dill.

Viele Tote und Verrückte

Zählst du alle Menschen auf der Welt,
wirst du finden, daß ein Drittel fehlt,

Was noch übrig, schau in jedes Land,
Hat zur Hälft‘ verloren den Verstand.

Kurzzeitherrscher bringen Völker in Armut

Wie im Sturm ein steuerloses Schiff,
Preisgegeben einem jeden Riff,
Schwankt herum der
Eintags-Herrscher-Schwarm,
Macht die Bürger ärmer noch als arm.

Denn des Elend einz’ger Hoffnungsstern
Eines bessern Tages ist endlos fern.
„Heiland, sende den du senden mußt!“
Tönt es angstvoll aus des Menschen Brust.

Polsprung, Erdachsenkippung

Nimmt die Erde plötzlich andern Lauf (Polumkehrung, Polsprung?, d. Hg.),
Steigt ein neuer Hoffnungsstern herauf?
„Alles ist verloren!“ hier’s noch klingt,
„Alles ist gerettet“, Wien schon singt.

Ordnungsstifter aus dem Osten

Ja, vom Osten kommt der starke Held,
Ordnung bringend der verwirrten Welt.
Weiße Blumen um das Herz des Herrn,
Seinem Rufe folgt der Wack’re gern.
alle Störer er zu Paaren treibt,
Deutschem Reiche deutsches Recht er schreibt,
Bunter Fremdling, unwillkomm’ner Gast,
Flieh die Flur, die du gepflügt nicht hast.

Gottes Held ein unzertrennlich Band
Schmiedest du um alles deutsche Land.

Rückkehr des Papstes nach Rom, Kaiserweihe, 21. Konzil

Den Verbannten führest du nach Rom
Großer Kaiserweihe schaut der Dom.

Preis dem einundzwanzigsten Konzil,
Das den Völkern weist ihr höchstes Ziel,
Und durch strengen Lebenssatz verbürgt,
Daß nun reich und arm sich nicht mehr würgt.

Rolle Deutschlands

Deutscher Nam‘, du littest schwer,
Wieder glänzt um dich die alte Ehr‘,
Wächst um den verschlung’nen Doppelast,
Dessen Schatten sucht gar mancher Gast.

Dantes und Cervantes welscher Laut
Schon dem deutschen Kinde ist vertraut,
Und am Tiber – wie am Ebrostrand
Liegt der braune Freund von Hermannsland.

Der engelsgleiche Völkerhirte

Wenn der engelgleiche Völkerhirt‘
Wie Antonius zum Wandrer wird,
Den Verirrten barfuß Predigt hält,
Neuer Frühling lacht der ganzen Welt.

Einheitskirche unter einem Hirten

Alle Kirchen einig und vereint,
eine Herde einz’ger Hirt erscheint.

Halbmond mählich weicht dem Kreuze ganz,
Schwarzes Land erstrahlt im Glaubensglanz.

Goldenes Friedensreich

Reiche Ernten schau ich jedes Jahr,
Weiser Männer eine große Schar,
Seuch‘ und Kriegen ist die Welt entrückt,
Wer die Zeit erlebt, ist hochbeglückt. Dieses kündet deutschem Mann und Kind
Leidend mit dem Land die alte Lind‘,
Daß der Hochmut mach‘ das Maß nicht voll,
Der Gerechte nicht verzweifeln soll!

Erfolgt die vielfach vorhergesagte Hand nach rechts globale Katastrophe (Strafgericht Gottes mit 3 finsteren Tagen) durch Nibiru (= Planet X)?
Dazu s. folgende Links

———–

Die Bürgerkriege sind noch nicht so gravierend, dass der Papst nach Deutschland fliehen muss, nein, er ist bereits zurück getreten, der Grieis im Silberhaar und die Zuflucht nach Deutschland wird höchstens sein Bruder sein. Wir leben an der brodelnden Stelle im Zeitgeschehen, an der die Menschheit die Unterdrückung der Mächtigen (Banker etc.) satt hat, aber nicht den Aufstand  im Großen wagt. Möglicherweise auch zu träge ist, zu abgelenkt und Gehirngewaschen von den Medien, um sich gegen die „Neue Weltordnung“ zu wehren. Dann allerdings wütet Elend, Leid und Not sowieso.

Der Dritte Weltkrieg, der von Russland ausgehen sollte, blieb bisher auch aus. Die Gefahr war vor am Ende des 20.sten Jahrhunderts, also zwischen 1990-2000, durch den Zusammenbruch und die Abspaltung vieler Zonen vom großen Reich der UdSSR am größten, weil diesv im verbleibenden Teil Russlands enorm viel Empörung ausgelöst hatte. Auch der Zusammenbruch des Warschauer Pakts wurde vorhergesagt, ebenso, daß Polen an der Seite der Natomächte kämpfen würde (siehe Der Dritte Weltkrieg von J. v. Helsing).
Vielleicht haben wir es den Erdölvorkommnissen in Russland zu verdanken, dass nicht mobil gemacht wurde. Russland hat durch den Verkauf der Rohstoffe andere Machtmittel entdeckt und neue Oligarchien entwickelt. Andererseits sehen sie sich durch das amerikanische Einwirken im Nahen Osten weiterhin bedroht und sogar eingekesselt.

Auch ist es fraglich, ob Deutschland eine Monarchie werden  wird, weil eine politische fundamentale Veränderung im großen Stil, meiner Meinung nach nur möglich ist, wenn ein Zusammenbruch des bestehenden Systems vorausgeht. Mit anderen Worten, den Deutschen geht es zu gut, um das polit. System gravierend ändern zu wollen. Die Orientierungslosigkeit macht Platz für den Weisen, der einen Ausweg kennt. Heute gibt es diese Auswege auch schon, doch nicht im großen Stil, da die Menschen sich zu sehr von der Finanzmacht abhängig gemacht hat.

Der Polsprung unumgänglich, da bleibt Niemand unverschont. Je nach dem was da geschieht, wird es geographische und politische Veränderungen geben und die hoffentlich so dringlich gewünschte Besserung der Menschen. Aber wann genau er kommt, kann wohl Niemand sagen. Es kann auch noch Jahrzehnte hinziehen.

Dennoch ist das Gedicht höchst interessant, es regt zum Nachdenken an

…doch nix is fix, so bleibt die Zukunft ungewiss.

———–

wichtiger Zusatz

Vorsehung und Prophezeiungen im Allgemeinen

//

//

Advertisements

Über deutschelobby

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte
Dieser Beitrag wurde unter Das Lied aus der Linde (1850) abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.